Ein Blog über Sprache

Kategorie: Satire

Unlesbar: Der*Des Kaiser*in*s neue Wörter

Das Märchen von der geschlechtergerechten Sprache frei nach Hans-Christian Andersen*datter

Der*Des Kaiser*in*s neue Wörter

Es war einmal ein*e Herrschende*r, der*die sich gern in neue Worte kleiden wollte, um gerechter zu erscheinen. Er*Sie fiel auf einige Trickbetrüger*innen herein, die sich als Wortweber*innen ausgaben. Deren Wortkreationen waren angeblich nicht nur gerechter, sondern auch in der Lage, den*diejenige*n, der*die sie nicht verstehen konnte, als dumm und für sein*ihr Amt ungeeignet zu entlarven. Der*Die Herrschende, der*die die neuen Wörter in Wirklichkeit selbst nicht verstand, ernannte diese Art der Wortweber*innen*ei zur Wissenschaft und besoldete die Trickbetrüger*innen fürst*innen*lich

Als der*die Kaiser*in eine Ansprache an sein*ihr Volk hielt und dabei die neuen Wörter verwendete, wollte niemand*in zugeben, dass er*sie der Rede nicht folgen konnte, bis auf einmal ein Kind laut lachte und rief: „Das sind ja gar keine Wörter!“

Falls jemand*in das nicht versteht, hier eine Version mit hoffnungslos veralteten Wörtern:

Des Kaisers neue Wörter

Es war einmal ein Herrscher, der sich gern in neue Worte kleiden wollte, um gerechter zu erscheinen. Er fiel auf einige Trickbetrüger herein, die sich als Wortweber ausgaben. Deren Wortkreationen waren angeblich nicht nur gerechter, sondern auch in der Lage, denjenigen, der sie nicht verstehen konnte, als dumm und für sein Amt ungeeignet zu entlarven. Der Herrscher, der die neuen Wörter in Wirklichkeit selbst nicht verstand, ernannte diese Art der Wortweberei zur Wissenschaft und besoldete die Trickbetrüger fürstlich.

Als der Kaiser eine Ansprache an sein Volk hielt und dabei die neuen Wörter verwendete, wollte niemand zugeben, dass er der Rede nicht folgen konnte, bis auf einmal ein Kind laut lachte und rief: „Das sind ja gar keine Wörter!“

(frei nach Hans-Christian Andersen)

Unschreibbar: Schwarz auf Weiß

Eine Satire

Struktureller Rassismus in internationalen Medien

Wissen ist Macht. Festgehalten in Büchern und elektronischen Text-Dokumenten. Schwarz auf Weiß.

Aber während Weiß seit Jahrhunderten und in allen Sprachen der Welt ohne erkennbare eigene Leistung die Fläche besetzt hält, begnügt sich Schwarz mit Linien und Punkten und erreicht somit nur einen unwesentlichen Anteil an der Macht des Wissens. Dabei sind sie es, die die Bedeutung tragen. Studien haben gezeigt, dass die Rolle des Trägers der Bedeutung in allen Kulturen der Welt dem Schwarzen zugewiesen wird. Ein bisher völlig ausgeblendetes Überbleibsel des Kolonialismus. 

Die umgekehrte Farbverteilung wird in diskriminierender Absicht „Nachtmodus“ genannt, um das Schwarze in das mit Angst besetzte Reich der Dunkelheit zu verweisen.

Ein weiterer vernachlässigter Aspekt des strukturellen Rassismus in Medien ist die Unsichtbarkeit der diversen Farben. Nicht jeder Mensch kann sich mit der ihm von der Gesellschaft zugewiesenen Colour identifizieren, nicht jeder ist schwarz oder weiß.

Zurecht wird daher gefordert, dass nur noch mit Rot, der gemeinsamen Farbe des Blutes, geschrieben werden darf. Der Hintergrund sollte in einem proportionalen Gemisch der verschiedenen Hautfarben gehalten sein, um sie alle sichtbar zu machen. Dort, wo das nicht möglich ist, könnte ein neutrales Grün gewählt werden. 

Es darf an dieser Stelle aber nicht verschwiegen werden, dass Vertreter der Rot-Grün-Blinden Bedenken geäußert haben. Hierbei handelt es sich jedoch um ein vernachlässigbares Phänomen, da es ausschließlich weiße Männer betrifft, die per definitionem nicht diskriminiert werden können.

In diesem Zusammenhang verweise ich auf meine preiswerte 2-bändige Anleitung „Richtig Colourieren“.

Dort behandle ich übrigens auch das Problem des Albinismus.

In meinem nächsten Beitrag werde ich darlegen, dass Tätowierungen und Piercings bei Weißen eine verabscheuungswürdige Form kultureller Aneignung sind. Falls Sie derart rassistische Zeichnungen aufweisen, können Sie sich an unseren Werbepartner wenden, das Whitewash Ltd. Tattoo-Entfernungsstudio.

© 2022 sagbar

Theme von Anders NorénHoch ↑